Generalversammlung der Consilium eG beschließt eine Dividende von 4% und wählt neuen Aufsichtsrat

Auch im Jahr 2017 war die Consilium Erneuerbare Energien eG wieder überaus erfolgreich: Eigenkapital um 72% gestiegen, Mitgliederzahl um 73% gewachsen, Dividende von 4% beschlossen.

Stuttgart, den 13.06.2018 – Einmal mehr blickt die Consilium Erneuerbare Energien eG auf ein erfolgreiches Wirtschaftsjahr 2017 zurück. Das Eigenkapital konnte um 4.751.000 EUR auf 11.396.000 EUR erhöht werden. Die Kapitalrücklage wuchs auf 569.800 EUR an, was einer Steigerung von 71% gegenüber dem Jahr 2016 entspricht. So beschloss die Generalversammlung, aus dem erwirtschafteten Jahresüberschuss für 2017 eine Dividende in Höhe von 4% an die Mitglieder auszuschütten. Der Wirtschaftsprüfer des Prüfungsverbands bescheinigte der Genossenschaft, wie in den Jahren zuvor, eine geordnete Vermögens-, Finanz- und Ertragslage.

Auf der diesjährigen Generalversammlung wurde satzungsgemäß für die kommenden fünf Jahre ein neuer Aufsichtsrat gewählt. Neu in das Gremium wurde Dr. Uta Hessbrüggen berufen. Sie lebt und arbeitet in Stuttgart als selbständige PR-Beraterin und Coach. Außerdem wurden Rechtsanwalt Sven Predeschly und Bankkaufmann Boris Fahle im Amt bestätigt.

Erol Kiris und Matthias Wörmann lenken als Vorstandstandem das operative Geschäft und zeichnen für eine Bilanzsumme von aktuell rund 12 Millionen Euro verantwortlich. Die Vorstände zeigten sich auf der Generalversammlung vom positiven Geschäftsverlauf erfreut. Matthias Wörmann: „Unser Ziel, die Consilium als innovative Energiegenossenschaft weiterzuentwickeln, konnten wir auch im zurückliegenden Geschäftsjahr sehr erfolgreich weiterverfolgen. Wie sehr dieses Ziel wahrgenommen und unterstützt wird, zeigt uns auch das zunehmende Interesse von außen. Unser Mitgliederstamm ist auf 710 Anteilseigner angewachsen.“

Auch Erol Kiris ist zufrieden: „Seit ihrer Gründung im November 2013 blicken wir mit der Consilium Erneuerbare Energien auf ein beständiges Wachstum zurück. Wir konnten unsere Zahlen jährlich deutlich steigern. Da gilt sowohl für das Eigenkapital und die Mitgliederzahlen, als auch für den Bereich der Photovoltaikanlagen. Zum Stichtag 31.12.2017 befinden sich 18 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 11.289,515 kWp in ganz Deutschland in unserem Besitz. Wir rechnen auch in den folgenden Jahren mit stabilen Erträgen und nachhaltigen Dividenden.“

Eine Mitgliedschaft in der bundesweit agierenden Energiegenossenschaft ist weiterhin ab einem Mindestbeitrag von 1.050 EUR möglich.