Erdenergie im Überfluss

Die in der Erde gespeicherte Wärmeenergie ist unermesslich. Welche Kraft und Energie sich dahinter verbirgt, wird uns deutlich, wenn wir Vulkanausbrüche und Lavaströme betrachten. Aus dem Inneren der Erde strahlt täglich ein ungeheurer Strom von Energie an die Oberfläche. Laut Bundesverband Geothermie gelangt auf diesem Weg viermal mehr Energie ungenutzt in den Weltraum, als wir Menschen derzeit verbrauchen. Deshalb arbeiten Forscher unermüdlich daran, dieses ungeheure Energiepotential für die Erzeugung grünen Stroms effektiv und dauerhaft zu nutzen. Die in Deutschland bisher weit verbreitetste Nutzung des Energieträgers Erdwärme ist der Betrieb von oberflächennahen Geothermie-Anlagen. Sie erzeugen Heizwärme, Klimakälte und Warmwasser für unsere Haushalte. Im Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz ist die Nutzung von Geothermie zur Wärmeerzeugung verpflichtend festgelegt.

Erdwärmenutzung am Beispiel oberflächennaher Geothermie:

Die Tiefe Geothermie ist auf anderen Kontinenten bereits weit verbreitet. In Deutschland sind Geothermiekraftwerke noch eine Seltenheit. Doch auch hier gilt, Erdwärme ist saisonal unabhängig und unbegrenzt verfügbar. Der Aufbau von Erdwärmekraftwerken sichert uns langfristig den grünen Energiemix, auf den die Energiewende hinarbeitet.